Wie funktioniert ein Plasmaschneider?

Plasmaschneider

Wie funktioniert ein Plasmaschneider?

Swift-Cut PlasmaschneiderNach dem festen, flüssigen und gasförmigen Aggregatzustand ist Plasma der vierte Zustand der Materie. Wird Gas ausreichend erhitzt, teilen sich die Atome und dabei trennen sich die Elektronen vom Nukleus. Sobald die Hitze die Elektronen freisetzt, bewegen sie sich mit hoher Geschwindigkeit. Diese Elektronen sind negativ geladen. Während sie sich bewegen, hinterlassen sie einen positiv geladenen Nukleus, der Ion genannt wird. Wenn die Ionen und Elektronen aufeinanderprallen, setzen sie eine große Menge an Energie frei. Durch diese Energie erhält das Plasma seine große Schneidekraft.

 

Wie funktioniert ein Plasmaschneider? Bei Inbetriebnahme eines Plasmaschneiders wird Druckgas (beispielsweise Stickstoff, Argon oder Sauerstoff) durch einen winzigen Kanal geschickt, in dessen Mitte sich eine negativ geladene Elektrode befindet. Wenn dieser negativen Elektrode Strom zugeführt wird und die Düse das Metall berührt, entsteht ein Stromkreis und zwischen der Elektrode und dem Metall wird ein Funke erzeugt. Dieser Funke erhitzt das Schutzgas bis zu dem Punkt, an dem es zu Plasma wird und einen direkten Strahl freisetzt. Dieser Plasmastrahl ist etwa 16.649 Grad Celsius heiß und bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 6.096 Meter pro Sekunde. Wenn er in Kontakt mit Metall kommt, wird das Metall durch das Plasma zu einer schmelzflüssigen Schlacke.

Dieser Plasmabogen bleibt so lange ununterbrochen bestehen, wie der Elektrode Strom zugeführt wird und das Plasma mit dem Metall in Kontakt bleibt. Um diese Verbindung aufrechtzuerhalten, setzt die Düse einen konstanten Strahl an Schutzgas um den Schnittbereich herum frei, wobei der Radius des Plasmastrahls vom Druck dieser Schutzgasglocke abhängt.

Unsere Swift-Cut CNC-Plasmaschneidetische schneiden eine Reihe von Metallen, einschließlich Stahl, mit einem sehr hohen Präzisionsgrad und mit einer sauberen Kante in jede gewünschte Form.